Schwitzen im Gesicht: was tun?

Die meisten von uns kennen folgendes Szenario: Es ist ein schöner Sommertag, alles wäre perfekt – wäre da nicht der lästige Glanz auf der Stirn, der Nase und dem Kinn. Doch das ist noch die harmlose Variante. Es gibt Menschen, die unter sehr starkem Schwitzen leiden, und für diese kann das äußerst unangenehm sein.

Ursachen

Das starke Schwitzen im Gesicht kann eine Reihe von Ursachen haben. Zum einen kann der Schweißausstoß durch mentale Probleme begünstigt werden, wie etwa Angstgefühle, Leistungsdruck oder Stress. Zum anderen können starke emotionale Gefühle, belanglos, ob negativ oder positiv, die Schweißproduktion anregen. Oftmals handelt es sich auch um eine genetische Vererbung dieser körperlichen Eigenschaft. Wenn Ihr Elternteil beispielweise eine verhältnismäßig hohe Schweißproduktion hat, kann es durchaus sein, dass Ihnen dieses Merkmal vererbt wurde.

Was hilft gegen das Schwitzen?

Viele der Betroffenen sind in ihrem normalen Lebensablauf eingeschränkt und trauen sich nicht mehr, unter Leute zu gehen, da sie Angst haben, als unhygienisch oder gar eklig abgestempelt zu werden und das, obwohl sie wahrscheinlich sogar mehr Körperhygiene betreiben als so manch anderer. Was können Sie also tun, um sich Ihr Leben zu erleichtern?
Ein Hausmittel, auf das viele Betroffene schwören, ist Salbei. Das regelmäßige Trinken von Salbeitee oder die Einnahme spezieller Salbei-Kapseln soll die Beschwerden angeblich lindern.
Darüber hinaus greifen viele Patienten zu chemischen Mitteln, wie Aluminiumchlorid-Lösungen oder Antitranspirante. Beide Mittel veranlassen die Verstopfung der Schweißdrüsen. Somit hat der Schweiß erst gar keine Möglichkeit auszutreten.

Botox

Sollte sich bei Ihnen keines der oben genannten Mittel als wirksam erweisen, gibt es schlussendlich noch die Möglichkeit, dem Schwitzen im Gesicht durch Botox Garaus zu bereiten. Durch das Spritzen des Nervengifts können sie bis zu ein Jahr von dem unangenehmen Schwitzen befreit werden und Ihr Leben endlich wieder eigenbestimmt leben!

Das sollten Sie noch wissen, wenn es um übermäßiges Schwitzen geht: